Wenn ein Weltmeister mittrainiert…

…dann ist das Getuschel groß in der Halle.

Die (leise) Rede ist dann von Leonid Chernobajew.

Leo ist Weißrusse, er ist amtierender Schachboxweltmeister im Schwergewicht nach Version der WCBO, und er ist für 3 Tage zu Gast in Berlin, bevor er nach Paris jettet um dort gegen unseren Ex-Weltmeister und Schachbox-Trainer Frank Stoldt in einem Schaukampf anzutreten.

Der CBC Berlin erklärte sich bereit, den Weltmeister ein bisschen mittrainieren zu lassen, (obwohl das hier das Revier von Frank ist).

Eine riskante Idee, wie sich herausstellte…

Kaum stand Leonid im Ring und haute auf die Pratzen, die unser Cheftrainer Jesus ihm hinhielt, interessierten sich unsere Schachboxer nur noch für dafür

Die Folge: die Konzentration ließ nach, und an normales Training war für einige Minuten kaum zu denken.

Und auch als Leonid danach nur noch den Sandsack bearbeitete, warteten alle nur noch darauf, dass der Sack platzen würde – oder wenigstens von der Decke reißt. Es sah danach aus, und es hörte sich auch so an.

Doch der Sandsack hielt!

Vielleicht ist der junge Weißrusse doch nicht so stark wie alle vermuten. Vielleicht aber doch, und er hat es nur noch nicht gezeigt…

Wir drücken Frank die Daumen für den Kampf in Paris!

leonid-kraft-schachboxen


Nach dem Training am Mittowch: Leo freut sich über das T-Shirt-Geschenk, und Chef-Boxtrainer Jesús steckt sich Mandarinen in den Mund. Im Hintergrund jubelt der Kassenwart darüber, dass er es aufs Foto geschafft hat.

Zurück